Brut und Aufzucht von Jap. Lege-, Mastwachteln.

 

Zur Kunstbrut verwenden wir moderne Maschinen der Firma Heka Modell "HEKA-3" mit vollautomatischer Wendung, Doppelthermostat, digitaler Steuerung, Abkühltimer und Isolierverglasung. Die Brutdauer liegt zwischen 16 – 18 Tagen. Bei einen Motor- bzw. Schrankbrüter empfehlen wir Ihnen eine konstante Bruttemperatur von 37,5 °C, bei einem Flächenbrüter liegt die Bruttemperatur etwas höher bei 38,3 °C. (gemessen Eioberkante!)

  

Wenn die Brutmaschine über eine vollautomatische Wendung verfügt, so können die Eier ab dem ersten Tag gewendet werden, wenn Sie Manuell wenden, dann bitte erst ab dem 3. Bruttag.

 

 

Geschiert werden die Eier das Erstemal am 9. Tag.

 

Die Luftfeuchte sollte bis zum 14. Bruttag zwischen 45-50% liegen. Den Wert ermittelt man am besten mit einem Hygrometer. Am 15. Tag werden die Eier auf die Schlupfhorden umgelegt. Wir verbinden immer dieses Ereignis, um die Eier ein zweites Mal zu Schieren. Meist sieht man bereits, wie die kleinen Küken mit dem Schnabel gegen das Ei hämmern.

 

Die Luftfeuchte sollte nun langsam auf 85-90% gebracht werden, d.h. es werden alle Wasserrinnen mit lauwarmen Wasser gefüllt, so stellt sich die Luftfeuchte besser ein. Wenn Sie Probleme haben, die Luftfeuchte zu erhöhen oder der Brüter die Luftfeuchte nicht hält, empfehlen wir Ihnen einen oder mehrere nasse Schwämme in den Brüter zu legen. 

 

Es ist wirklich wichtig, dass der Brüter während der Schlupfphase nicht geöffnet wird !

Sie müssen sich vorstellen, dass beim öffnen des Brüters die Luftfeuchte entweicht und so die Eihaut austrocknen kann. Außerdem verkühlen sich die kleinen noch nassen Küken sehr schnell. Erst wenn alle Küken trocken sind werden diese in eine auf 37 °C vorgewärmte Kükenbox gesetzt. Dazu eignen sich fertige Kükenheime aus dem Handel, Plastikkisten oder aber auch ein großer Karton. Wir haben zwar auch schon mit Rotlichtlampen und Elsteinstrahler gearbeitet, überzeugt haben uns jedoch nur die Heka-Wärmeplatten.

 

Bitte verwenden Sie keinerlei Einstreu, sondern legen Sie das Kükenheim mit 2-3 Schichten Küchenrolle oder Kükenpapier aus. Bitte auch keine Zeitung, da diese zu glatt ist, die kleinen Küken haben keinen halt und rutschen mit den Füßen weg. Da die Knochen noch sehr weich sind, kann dies u.a zu Spreizbeine bzw. Fehlstellung der Beine führen!

 

Wachtelküken können kleine Stücke des Einstreu`s wie Futter aufnehmen und verenden dann mit vollem Magen. Ab der 3. Woche kann man dann natürlich auch grobe Hobelspähne benutzen. Die Hygiene bei der Aufzucht von Wachtelküken ist ein sehr großes Thema, mind. sollte man 3 mal täglich sollte das Küchenpapier austauschen werden.

 

Tränken und Futterautomaten sind täglich mit heißen Wasser und Essig zu säubern.  Oder benutzen Sie vom 1.Tag an Nippeltränken.

 

Bitte stellen Sie keine Wassernäpfe oder Gefäße in das Kükenheim, denn die kleinen Küken ertrinken leicht!

Wir empfehlen ein Trinkgefäß / Fontänen für Kanarienvögel oder spezielle Wachtelkükentränken mit extra kleinem Rand aus unserem Shop. Hier haben die kleine keine Möglichkeit zu ertrinken.

 

 

Für das Kükenfutter eignet sich ein kleiner Futterspender 1 Kg oder aber auch ein kleiner Napf mit nicht all zu hohem Rand. Es kommt natürlich auf die Menge der Küken an.

 

Wir empfehlen als Kükenfutter Mifuma ZA oder aber auch Deuka W/Z Starter oder Versele Laga Show 1& 2 Crumble.

Dieses Futter enthält 26% Rohprotein. wird auch gut von den Küken angenommen.

 

Wir mischen unserem Futter noch getrockneten Oregano, Knoblauchpulver, Ingwerpulver und Mohn bei.

 

Die Temperatur im Kükenheim senken wir ab dem 5. Lebenstag um 1°C, sodass die Küken langsam von der Wärmelampe / Wärmeplatte Abstand nehmen. Zum Thema Einstreu -Wir mischen Leineinstreu mit groben Hobelspähne, hat den Vorteil, dass es nicht so klumpt ! Futter und Wasser stellen wir etwas hoch sprich auf einen Pflasterstein oder ähnliches, damit das Futter und Wasser nicht so stark verunreinigt wird. Kurz vor der 4. Woche sind unsere kleinen Küken bereits mit fast vollem Federkleid und ohne Wärmelampe. Das Futter wird dann auch nach und nach auf Mifuma ZZH umgestellt.

 

Wenn Sie Fragen oder Probleme bei der Brut bzw. Aufzucht haben - Wir helfen Ihnen gerne weiter.

 

Sprechen Sie uns an!